November 2016
Pop-up-Designer zu Gast

Papier: flach – und in 3D

Seit sie Peter Dahmen auf der Drupa 2016 im Frühjahr kennengelernt hatte, trommelte Medientechnik-Kollegin Mareike Triphaus für die Idee, ihn zu einer Präsentation seiner faszinierenden Klapp-Kunstwerke an die CHS zu holen.

Ende November nun ließen sich Schüler und Kollegen und ehemalige Schüler und Kollegen von den ausgetüftelten filigranen Konstruktionen und dem Werdegang ihres Schöpfers begeistern. Filigran? Nicht nur: seine „vermutlich größte Pop-Up-Karte der Welt“, eine Installation für die IAA, war über 10 Meter breit!

Unter dem Titel „Papierkunst, Herzblut und Millionen Klicks“ wurden neben der Arbeit mit Karton, Cutter und Klebstoff, den Erlebnissen mit unerfahrenen Druckereien und eigenwilligen Auftraggebern die kaum steuerbaren, aber verblüffend erfolgreichen Vorstöße in die digitale Kommunikation mittels Social Media vorgestellt: „Akquirieren muss ich heute nicht mehr.“

Nach über zwei Stunden Staunen (und Schmunzeln) konnte Rolf Michaely, der Organisator vom Förderverein der CHS, erfreut feststellen: „Es hat alles geklappt!“

Wol

> peterdahmen.de (externer Link)


Vortrag: Pop Up!
Vortrag: Pop Up!
Vortrag: Pop Up!
Architekt?
Vortrag: Pop Up!
Grafiker?
Vortrag: Pop Up!
Ingenieur?
Vortrag: Pop Up!
Vortrag: Pop Up!
Vortrag: Pop Up!
Vortrag: Pop Up!
Edles Geschmeide – „nur“ in Papier verpackt
Vortrag: Pop Up!
Eher unscheinbar: die Schaustücke – vor der Entfaltung
Vortrag: Pop Up!
Vortrag: Pop Up!
Frühwerk: Das Wahrzeichen von Peter Dahmens Studien- und Wohnort Dortmund
Vortrag: Pop Up!
... und viel, viel Arbeit
Vortrag: Pop Up!
Zum Abschied den CHS-Jahresbericht und – natürlich – badischen Wein
Vortrag: Pop Up!
Vortrag: Pop Up!
Nachklapp: „Wie hat der Künstler das gemacht?“
> nach oben