Image-Film

Eine Black­box vol­ler Viel­falt und Kreativität.

Es soll­te ein Film ange­fer­tigt wer­den, der es ermög­licht einen Ein­blick in die Black­box Carl-Hofer-Schu­le zu bekom­men. Wie soll das gehen? Was soll man da schon zei­gen? So begab ich mich vor zwei­ein­halb Jah­ren wie ein Detek­tiv, neu­gie­rig und for­schend mit mei­ner Han­dy-Kame­ra und Mikro­fon durch unse­re Schu­le, auf der Suche nach Beson­der­hei­ten, viel­leicht der Essenz was unse­re täg­li­che Arbeit als Päd­ago­gin­nen hier aus­macht. Dabei kris­tal­li­sier­ten sich schnell zwei wesent­li­che Merk­ma­le her­aus: Viel­falt und Kreativität. 

Einer­seits die Viel­falt der Bio­gra­fien und der Berufs­an­ge­bo­te und ande­rer­seits die Krea­ti­vi­tät der zahl­rei­chen Ideen, Geschich­ten und Produkte. 

So ent­stand Auf­nah­me für Auf­nah­me ein Pot­pour­ri aus Inter­views von Schüler*innen aus der Berufs­vor­be­rei­tung, den Berufs­kol­legs und den dua­len Berufschul­klas­sen und hun­der­te Film­se­quen­zen von krea­ti­ven Hän­den bei ihren unter­schied­li­chen Tätig­kei­ten. Eine Viel­zahl von Pro­duk­ten ent­stand vor der Lin­se von Schü­le­rin­nen-Hand mit Sche­ren, iPads, an Druck­ma­schi­nen, mit Werk­stü­cken und Mate­ria­li­en, an Näh­na­deln, Pflan­zen oder ein­fach mit Stift und Papier — über­all dort wo Ideen zum Aus­druck kamen.  So ver­wo­ben sich die Aus­sa­gen der jun­gen Talen­te mit den von mir beob­ach­te­ten Hän­de zu einem Amal­gam aus Ein­drü­cken und Erfah­run­gen indi­vi­du­el­ler Lern­pro­zes­se an der Carl-Hofer-Schu­le: Eine Black­box vol­ler Viel­falt und Kreativität.

Andre­as Lorenschat