Gar­ten­bau­fach­wer­ker/-in

Der Out­door-Beruf

Sie wür­den ger­ne Gärt­ne­rin wer­den? Sie haben aber eine aner­kann­te Lern­be­ein­träch­ti­gung? Sie tun sich beim Ler­nen schwer und / oder haben sozia­le oder moto­ri­sche Schwä­chen? Sie kön­nen des­we­gen — noch nicht- eine „nor­ma­le“ Aus­bil­dung zum Gärt­ner begin­nen oder trau­en sich das ein­fach noch nicht zu? Dann ist die Aus­bil­dung zum Gar­ten­bau-Fach­wer­ke­rin genau Rich­ti­ge für Sie! 

Die Aus­bil­dung, ähn­lich der Gärt­ne­rin, fin­det in Gar­ten­bau­be­trie­ben oder in Ein­rich­tun­gen der beruf­li­chen Reha­bi­li­ta­ti­on statt und wird mit Geld von der Arbeits­agen­tur geför­dert. Sie hel­fen bei allen gärt­ne­ri­sche Arbei­ten und wer­den dabei von Ihren Aus­bil­dern ange­lei­tet und unterstützt. 

Bei Gar­ten­bau­fach­wer­ke­rin­nen wer­den die vier Fach­rich­tun­gen Gar­ten- und Land­schafts­bau, Fried­hofs­gar­ten­bau, Gemü­se­bau und Zier­pflan­zen­bau unterschieden. 

Mehr Infos fin­den Sie hier.

Vor­aus­set­zung

Für die Aus­bil­dung zur Fach­wer­ke­rin gibt es kei­ne for­ma­le schu­li­sche Zugangs­vor­aus­set­zung. Aller­dings muss die Art der Beein­träch­ti­gung gegen­über der Arbeits­agen­tur nach­ge­wie­sen werden. 

Für das Erler­nen und Aus­üben des Berufs ist kör­per­li­che Fit­ness, hand­werk­li­ches Geschick sowie die Bereit­schaft, im Team und bei jedem Wet­ter im Frei­en zu arbei­ten die Grundlage. 

Bil­dungs­dau­er und Unterrichtsinhalte

Die dua­le Aus­bil­dung dau­ert in der Regel 3 Jahre. 

Wäh­rend der Aus­bil­dung ver­brin­gen Sie zwei Drit­tel der Zeit im Betrieb und ein Drit­tel in der Berufs­schu­le. Der Betrieb ver­mit­telt die prak­ti­schen Fähig­kei­ten, die Schu­le die theo­re­ti­schen Grundlagen. 

In der Berufs­schu­le wer­den die berufs­be­zo­ge­nen Fächer Fach­kun­de, Prak­ti­sche Fach­kun­de und Fach­rech­nen unter­rich­tet. Eben­so ste­hen die all­ge­mein­bil­den­den Fächer Wirt­schafs­kun­de, Gemein­schafts­kun­de, Deutsch, fach­be­zo­ge­nes Eng­lisch und Reli­gi­on bzw. Ethik auf dem Stundenplan.

Spe­zi­el­le Aus­bil­dungs­in­hal­te wie der Umgang mit der Motor­frä­se wer­den in über­be­trieb­li­chen Kur­sen vermittelt.

Das erwar­tet Sie an der Carl-Hofer-Schule 

Die CHS liegt direkt in der Innen­stadt von Karls­ru­he und ist mit der Stadt­bahn ein­fach zu erreichen. 

Der Unter­richt in der CHS fin­det wochen­wei­se im Block statt. (Link zum Block­plan). Unter­richts­be­ginn ist um 8.00 Uhr. An min­des­tens 3 Tagen in der Woche fin­det Nach­mit­tags­un­ter­richt bis 16.15 Uhr statt. 

Die CHS ver­fügt über modern aus­ge­stat­te­te Klas­sen­zim­mer mit Schü­ler-PCs, Bea­mer, Apple TV und Visua­li­zer. Für den prak­ti­schen Fach­kun­de­un­ter­richt steht ein Gewächs­haus und der angren­zen­de Schul­gar­ten zur Verfügung. 

In der Cafe­te­ria kön­nen von 7.30 bis 13.00 Uhr Geträn­ke und Bröt­chen gekauft werden.

Für Schü­le­rin­nen mit wei­tem Anfahrts­weg über­nimmt das Land Baden-Würt­tem­berg die Kos­ten für die Unter­brin­gung in schul­na­hen Wohnheimen.

So geht es nach der Aus­bil­dung weiter 

Mit dem Bestehen der Abschluss­prü­fung haben Sie den Haupt­schul­ab­schluss erreicht. Außer­dem kön­nen Sie nun eine ver­kürz­te zwei­jäh­ri­ge Aus­bil­dung zur Gärt­ne­rin Ihrer Fach­rich­tung machen. 

Anmel­dung

Die Anmel­dung erfolgt über Ihren Aus­bil­dungs­be­trieb, mit dem Sie Ihren Aus­bil­dungs­ver­trag abge­schlos­sen haben. 

Ansprech­part­ner / Kontaktmöglichkeiten

Bei Fra­gen wen­den Sie sich per Mail an:

RL’in Sabi­ne Lumpp
Mail

Akti­vi­tä­ten im Fachbereich