3D-Pro­dukt­vi­sua­li­sie­rung

Mrz 2013

Vor­trag von Patric Fabian

Die Expan­si­on der Com­pu­ter­tech­nik im Medi­en­be­reich hat auch vor der Foto­gra­fie nicht halt gemacht: digi­ta­le Arbeits­wei­se bei Auf­nah­me, Kor­rek­tur, Com­po­sing und Retu­sche haben längst Che­mie und Bear­bei­tung mit Pin­sel und Sche­re ver­drängt. CGI, Com­pu­ter Gene­ra­ted Ima­ging, ersetzt fall­wei­se die Sach­auf­nah­me durch bild­ge­ben­de Ver­fah­ren im vir­tu­el­len Raum. Hier­bei erfol­gen das Erstel­len, Posi­tio­nie­ren und Beleuch­ten des Objekts auf dem Bild­schirm. Dass die Ergeb­nis­se wei­ter­hin viel Wis­sen und Erfah­rung mit Kame­ra und Licht­füh­rung erfor­dern, bewies der ehe­ma­li­ge CHS-Foto­gra­fie-Berufs­schü­ler Patric Fabi­an, der nach der Aus­bil­dung umsat­tel­te und nun Wer­ke und Kennt­nis­se in unse­rer Schu­le präsentierte.

Rolf Micha­e­ly hat­te als 2. Vor­sit­zen­der des För­der­ver­eins der Carl-Hofer-Schu­le die Ver­an­stal­tung orga­ni­siert und neben Kol­le­gen und Schü­lern gezielt regio­na­le Bran­chen­ver­tre­ter ein­ge­la­den. Bei­spie­le aus der Königs­dis­zi­plin, der Pro­dukt­fo­to­gra­fie für die Auto­mo­bil­in­dus­trie, beleg­ten ein­drucks­voll das Poten­ti­al der Tech­nik – fol­ge­rich­tig nennt sich der 3D-Gestal­ter „CGI-Artist”. Das Ange­bot an Pro­gram­men, die Arbeits­ab­läu­fe in der Pro­dukt­vi­sua­li­sie­rung und die Lis­te mit mög­li­chen Vor­tei­len von CGI gegen­über der Foto­gra­fie boten dem inter­es­sier­ten Publi­kum die Grund­la­gen, Chan­cen und Not­wen­dig­kei­ten des Metiers in Aus­bil­dung und Pra­xis abzuwägen.

Wol | Fotos Bm